• Colosseum 21
    "DIE" Tagungslocation in Wien
  • Weihnachtsfeiern
    Gesamtpakete - individuell für Sie geschnürt!
  • Firmenfeiern, B2B, B2C
    auch Outdoor die richtige Wahl
  • Galaabend
    bis zu 600 Personen in EINEM Raum
  • Hochzeiten - Geburtstage - Bälle
    im Ambiente einer 100 jährigen Fabrik
  • Special Events
    DIE Location für IHRE ganz besonderen Ideen

Wie ist das Colosseum XXI erwacht


Am Gelände der VCF (Vereinigte Chemische Fabriken) in Wien Floridsdorf entstand unter der Leitung von KR Wolfgang Schager ein Veranstaltungsareal der ganz besonderen Art. Ende der 1990iger Jahre konnte sich wohl noch niemand so recht vorstellen, wie auf diesem brach liegenden Fabriksgelände und den verfallenen Ziegelstein-Bauten eine Veranstaltungslocation des heutigen Ausmaßes aussehen möge... 

Plötzlich ging es Schlag auf Schlag


29. April 2004: Glanzvolle Eröffnung unserer Hallen ATRIUM und KaminzimmerI

2005: Fertigstellung ARENA

2006: SPECTACULA öffnet erstmals ihre Pforten

2009: Das PALLADION weicht dem Bau des DC Tower auf der Donauplatte und findet bei uns in Floridsdorf seinen finalen Standplatz

2012: Das neue KAMINZIMMER und etliche Vordächer werden installiert

...hier geht's weiter zu Ihrer unverbindlichen Anfrage!

Geschichte des Fabriksgeländes


Die Geschichte des Gewerbeparks

Das Unternehmen „Vereinigte Chemischen Fabriken“ (VCF) entstand am 1. Oktober des Jahres 1910 durch die Zusammenlegung des Betriebes „Dr. Kreidl und Heller“, Gesellschafter waren Gustav Heller und Dr. Ignaz Kreidl, mit dem Unternehmen „Landau & Co“, deren Gesellschafter Dr. Horace Landau und Karl Rosenzweig waren. Beide in Floridsdorf, in der Kohlgasse angesiedelten Betriebe erzeugten und vertrieben chemische Produkte. Erste Hinweise einer industriellen Nutzung an diesem Ort gehen jedoch bereits auf das Jahr 1894 zurück.

Das Produktionsprogramm der VCF umfasste entsprechend dem chemischen und technologischen Wissensstand unter anderem die Herstellung „seltener Erden“ für die Glühstrumpferzeugung, Emailfärbemittel, Kunstharze sowie etwas später auch Saccharin, das in den darauf folgenden Jahrzehnten unter der Marke „Kandisin“ die Entwicklung des Unternehmens ganz wesentlich und positiv prägte. Eine Vielzahl von Patenten und wichtiger Erfindungen zeigt die starke Forschungsorientierung des Unternehmens von Anbeginn.

Zwischen 1938 und 1948 firmierte der während des Krieges den Eigentümern entzogene Betrieb unter "Vereinigte Chemische Fabriken Wien-Floridsdorf, Inhaber: Fridolin Karl Glass", mit einem wehrwirtschaflichen Produktionsprogamm. Angaben über die Produktion des enteigneten Betriebes können nicht gemacht werden. Nach dem Krieg wurde die Firma  ihren ursprünglichen Eigentümern rückgestellt.

Gegen Kriegsende war nicht nur die Erdölraffinerie Shell-Pilzgasse („Aktiengesellschaft der Shell- Floridsdorfer Mineralölfabrik“, ab 1945 „Rhenania Ossag Mineralölwerke AG“), sondern auch der benachbarte  wehrwirtschaftliche Betrieb der VCF, definierte Bombenangriffsziele. Es wurden beide Unternehmen völlig zerstört. In zahlreichen Archiven im In- und Ausland findet sich umfangreiches Dokumentationsmaterial, Luftbildaufnahmen, zahlreiche Fotos und Zeugenaussagen belegen das Ausmaß der Zerstörung nicht nur sämtlicher Betriebsanlagen sondern auch der dort gelagerten Betriebsstoffe und Chemikalien.

Die 1949 neu konstituierte Firma „Vereinigte Chemische Fabriken Kreidl, Rutter & Co“ nahm nach Abschluss der sehr schwierigen Aufbauarbeiten sukzessive wieder ihre Produktion auf:

Im Jahr 1973 wurde ein großes Teilstück des Firmenareals an ein schwedisches Unternehmen vermietet und die gesamte chemische Produktion mit Ausnahme der künstlichen Süßstoffe an diese Firma verkauft.

Die Erzeugung und der Vertrieb von „Kandisin-Produkten“ wurde bis in das Jahr 1996 in Eigenregie weitergeführt und dann ebenfalls veräußert.

Ein Chemieunfall auf dem vermieteten Teil des Betriebsareals im Jahr 1984 sowie die Zerstörungen während des Weltkrieges hatten starke Verunreinigungen des Bodens zur Folge.

Die VCF entschloss sich daher, in den Jahren 2001 bis 2002 eine Gesamtsanierung der eigenen Liegenschaft durchzuführen. Nach Abschluss dieses umfangreichen Projektes ist  das Areal laut Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, und dem Umweltbundesamt als völlig gesichert und saniert anzusehen.

Die benachbarte Kriegsaltlast „Shell-Pilzgasse“ wurde kurze Zeit später durch ein groß-dimensioniertes Sanierungsprojekt ebenfalls abgesichert, so dass der gesamte Bereich von Floridsdorf heute als beispielhafte Altlastensanierung bezeichnet werden kann.

Heute, nach einer hundertjährigen, bewegten Geschichte der Vereinigten Chemischen Fabriken, stellt der Betrieb des Gewerbeparks den einzigen jedoch erfolgreichen Unternehmensgegenstand dar.

Knapp 40 verschiedene Klein- und Mittelbetriebe haben ihren Firmenstandort oder eine Niederlassung auf der zur Gänze sanierten und adaptierten Liegenschaft im „Herzen von Floridsdorf“ begründet.
Über zwanzig einzelne Gebäude von einigen hundert bis mehreren tausend Quadratmeter Grundfläche bieten Raum für Produktion, Lager und Büro. Die Erhaltung und Pflege der alten Industriebauten aus Ziegel ist Basis der charakteristischen Atmosphäre im Gewerbepark. Umfangreiche und weitläufige Freiflächen runden das Nutzungsangebot ab. Mehrere LKW-gerechte Werkseinfahrten sowie die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel (Bus und U-Bahn) und die neu errichtete B3, direkt an der Grundstücksgrenze seien nur beispielhaft erwähnt.

Cater-Carlo Catering GmbH
Sebastian-Kohl-Gasse 3-9/24
A-1210  Wien

Tel. +43 / 1 / 272 50 50
Fax +43 / 1 / 272 50 49
office(at)catercarlo.at

   

 

 

Impressum & AGB